ALLES was du über Alchemie in The Witcher 3 wissen musst

Das Open World RPG The Witcher 3: Wild Hunt besitzt unfassbar viele Spielmechaniken. Sei es das Kampfsystem, das Kartenspiel Gwent oder die Alchemie. Die hergestellten Tränke können dir einen massiven Buff geben. Das System kann aber auf den ersten Blick sehr verwirrend sein. Um aus dir einen Alchemieexperten zu machen, haben wir einen Guide für dich erstellt.

Was kannst du herstellen?

Mithilfe der Alchemie kannst du Öle, Tränke, Absude und Bomben produzieren. Diese sind optional, bis auf einige wenige Quest musst du es im Spiel gar nicht machen. Sie geben dir aber einen Buff, der nicht zu vernachlässigen ist und damit einen massiven Vorteil in Kämpfen. Hast du sie einmal produziert, werden sie ständig beim Reisen oder Meditieren automatisch nachgefüllt. Dazu brauchst du nur genug Alkohol im Inventar. Heißt also, du musst die Rohstoffe für einen Trank nur einmal zusammen suchen. Öle, Tränke, Absude und Bomben besitzen 3 Stufen. Einmal zum Beispiel das standard Bestienöl, dann das verbesserte Bestienöl und zum Schluss das überlegene Bestienöl. Dazu brauchst du zum Upgraden jeweils die vorherige Stufe + extra Rohstoffe.

Tränke und Absude

Tränke und Absude geben dir einen Buff nachdem du sie getrunken hast. Sie heilen zum Beispiel deine Vitalität, lassen dich im Dunklen sehen oder die Chance auf kritische Treffer erhöhen. Tränke besitzen eine kürzere Nutzdauer, Absude eine längere. Bei Tränken reden wir hier von höchstens 3 Minuten und bei Absuden von ner knappen halben Stunde. Dabei kannst du einen Trank bis zu 5x trinken, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Absude besitzen grundsätzlich nur eine Ladung. Wenn du sie getrunken hast, fügen sie dir aber Vergiftung zu. Am Anfang kannst du zum Beispiel nur einen Absud und Trank trinken, denn sobald die Vergiftung deine Resistenz übersteigst, erleidest du Schaden und kannst keine weiteren Tränke mehr trinken. Du kannst aber deine Vergiftungsresistenz mit Perks erhöhen. Wenn du die Vergiftung loswerden willst, musst du abwarten oder meditieren.

Mit dem Skill erworbene Toleranz kannst du deine Gifttoleranz erhöhen und mehr Tränke nutzen.

Öle

Öle sind sehr praktisch, denn damit kannst du deinen Schaden gegen bestimmte Monstergruppen verstärken. So fügt das überlegene Bestienöl Bestien 50% mehr Schaden zu. Diese trägst du nämlich auf deine Schwerter auf. Dabei kannst du aber immer nur ein Öl aufgetragen haben. Bei Ölen ist das besondere, dass sie nach dem Auftragen pro Hit verbraucht werden. Wenn du also ein Öl mit 60 Ladungen auf dein Schwert aufträgst, kannst du den Gegnertyp damit 60x treffen, bevor es neu aufgetragen werden muss. Du kannst unter deiner Lebensanzeige oben links sehen wie viele Schläge dein Öl noch reicht. Wenn du nicht weißt, welches Öl du benutzen sollst, guck ins Bestiarium. Wenn du zum Beispiel gegen ein Nekker kämpfst, benutzt du das Ogoidenöl

Im Bestarium kannst du nicht nur gucken welche Zeichen gegen welche Gegner am effektivsten sind, sondern auch welche Öle und Bomben.

Bomben

Bomben kannst du auf deinen Gegner werfen. Dabei haben diese verschiedene Effekte. Sei es den Gegner blenden, in Brand setzen oder einfach nur Schaden zuzufügen. So kannst du Bomben, die Gegner anzünden, gegen Monster einsetzen, die anfällig für Igni sind. Gucke auch dafür wieder ins Bestarium.

Rezepte finden

Rezepte zum Craften findest du überall in der Welt. Du findest sie am meisten in Dungeons und in Truhen. Einmal eingesammelt, kannst du es theoretisch gleich craften. Man findet die Rezepte auch bei Alchemiehändler. Dann kosten sie aber was und in der Menge wird das natürlich sehr kostspielig. Alchemiehändler erkennst du an dem Tranksymbol auf der Map. Du wirst im Laufe der Story auch schon einigen begegnet sein.

Das Tranksymbol zeigt dir an wo du einen Alchemiehändler finden kannst.

Crafting

Zum Craften braucht es in The Witcher 3 keine eigene Craftingstation, du kannst alles im Alchemiemenü erledigen. Rezepte verschwinden, wenn du den jeweiligen Trank, die bestimmte Bombe etc. hergestellt hast. Wenn du das gewünschte Rezept auswählst, siehst du, was du an Zutaten brauchst und welchen Effekt dieser Gegenstand hat. Die benötigten Zutaten findest du nicht nur überall auf der Welt, du musst sie auch ab und zu craften und natürlich findest du sie auch wieder beim Alchemiehändler oder dem Kräuterkundler. Mutagene zum Beispiel kannst du aus anderen Mutagenen herstellen oder du musst bestimmte Gegner töten. Für das Nebling-Absud brauchst du zum Beispiel ein Neblingmutagen. Diese findest du am einfachsten über die Hexeraufträge. Denn diese schicken dich los ein bestimmtes Monster zu töten.

Im Alchemiemenü siehst du all deine Rezepte, die Zutaten und den Effekt.
Related Posts