Ubisoft Insider Infos – so steht es um den Publisher

Stell dir vor, du bist ein Mitarbeiter bei Ubisoft, dem sechstgrößten Videospielunternehmen nach Mitarbeiterzahl: Du siehst, wie branchenweit Entlassungen Schlagzeilen machen und spürst, dass auch dein Arbeitsplatz gefährdet sein könnte. Genau das erleben die Ubisoft-Mitarbeiter gerade. Die Stimmung ist im Keller, und viele fürchten, dass auch ihr Unternehmen vor einer großen Umstrukturierung steht, die unweigerlich zu zahlreichen Jobverlusten führen wird.

Die Unsicherheit im Job ist momentan branchenweit spürbar, doch während die Ubisoft-Führung ihrer unendlichen Ambition folgt, Trends nachzujagen – meist mit verschwendeten Ressourcen oder mäßigen Ergebnissen –, sind es nicht sie, die gehen müssen, wenn Kosten gesenkt werden sollen.

Seit Anfang 2023 haben über 15.000 Spieleindustrie-Arbeiter ihre Jobs verloren, allein im Januar 2024 waren es über 5600. Auch Ubisoft blieb nicht verschont: Im November 2023 traf es 124 Angestellte des Unternehmens. Quellen, die mit Insider Gaming anonym sprachen, glauben jedoch, dass das nur der Anfang ist und diese Zahl wahrscheinlich noch steigen wird.

Aber warum genau herrschen bei Ubisoft, trotz einer der besten Spiele-Pipelines seit über einem Jahrzehnt, solche internen Spannungen? In den letzten Monaten hat Tom Henderson mit mehreren Mitarbeitern des Unternehmens gesprochen, um das herauszufinden.

Die Wilde Jagd

In den letzten Jahren hat sich Ubisofts Strategie von Innovation und Kreativität abgewandt und das Unternehmen auf eine wilde Jagd geschickt, um das zu produzieren, was gerade populär ist. Von dem Versuch, den nächsten riesigen Free-to-Play-Battle-Royale-Hit zu landen, bis hin zum Interesse an NFTs und Web3, hat diese unermüdliche Verfolgung dazu geführt, dass unzählige Projekte eingestellt wurden, Talente und enorme Geldsummen verschwendet wurden.

Zu einem Zeitpunkt, Ende 2021 bis Anfang 2022, hatte das Unternehmen etwa ein Dutzend Battle-Royale-Spiele in Entwicklung, so die Quellen. Viele dieser Projekte konnten die Spieler während des Playtestings jedoch nicht fesseln und wurden daraufhin eingestellt.

Eines dieser Spiele war “Ghost Recon: Frontline”, das aufgrund der Diskrepanz zwischen Spielerinteressen und Spielinhalt auf Gegenwind stieß. Einer der Top-Kommentare seines offiziellen Enthüllungstrailers lautet: „Die Community: Wir wollen zurück zu den Wurzeln, einem Hardcore-Taktik-Shooter mit Stealth-Elementen – Ubisoft: Wir hören euch, hier ist ein Battle Royale-Spiel“. Nach vier Jahren Entwicklung wurde das Spiel im Sommer 2022 aus unbekannten Gründen eingestellt. Vier weitere unangekündigte Spiele wurden zwischen Mitte 2022 und Januar 2023 ebenfalls öffentlich abgesagt, ebenso wie “Splinter Cell VR” und “Project Q”.

Battle-Royale-Spiele waren jedoch nicht Ubisofts einziger Trend-Verfolgungsimpuls. Ende 2021 kündigte das Unternehmen Ubisoft Quartz an – ein Versuch, von dem damaligen NFT-Boom zu profitieren. Die Ankündigung wurde öffentlich stark kritisiert, und intern fühlten sich die Mitarbeiter peinlich berührt, sogar mit einem Unternehmen in Verbindung gebracht zu werden, das eine derart weltfremde Ankündigung machte. Zwei Jahre später scheint Ubisoft erkannt zu haben, dass NFTs nicht die Geldmachetechnologie sind, für die sie es hielten. Dennoch arbeitet das Unternehmen weiterhin stillschweigend im NFT/Web3-Bereich an Projekten wie “Champions Tactics: Grimoria Chronicles”.

Blickt man in die Zukunft, so liegt das aktuelle Interesse des Publishers bei Live-Service- und Extraction-Shootern. Insider Gaming hat erfahren, dass derzeit mindestens drei große Extraction-Shooter bei Ubisoft in Entwicklung sind: “The Division Heartland” (Erscheinungsdatum unbekannt), “Far Cry’s Project Maverick” (voraussichtlich 2025) und eine neue Marke, die im Zweiten Weltkrieg angesiedelt ist und voraussichtlich zwischen 2026 und 2027 erscheinen soll. Ob all diese Spiele veröffentlicht werden, bleibt abzuwarten, aber für die daran arbeitenden Teams besteht die Befürchtung, dass der Trend bereits vorüber sein könnte, wenn sie auf den Markt kommen.

Ständige Verzögerungen & Management

In den letzten Jahren gab es eine Sache, auf die man sich bei einem Ubisoft-Spiel vermutlich verlassen konnte – seine unvermeidliche Verspätung. Dies ist eine Frustration, die sowohl öffentlich als auch intern spürbar ist, meist bedingt durch unrealistische interne Fristen und schlechtes Management.

Eines der bekanntesten Beispiele für ständige Verzögerungen ist “Skull and Bones”, das Piratenspiel, das seit einem Jahrzehnt in Entwicklung ist und sechs öffentliche Verzögerungen erlebt hat. Man schätzt, dass das Spiel rund 200 Millionen Dollar in der Produktion gekostet hat, eine Summe, die voraussichtlich nicht wieder eingespielt wird, so die Quellen. Die meisten Verzögerungen resultierten aus einem Schwarm machthungriger Manager, die ihre Karrieren vorantreiben wollten. Die ständigen Änderungen in der Vision schufen eine faulige Atmosphäre, in der einige Entwickler verwirrt darüber waren, was sie täglich tun sollten.

„An manchen Tagen saß ich einfach da und schaute YouTube-Videos“, sagte ein ehemaliger Mitarbeiter, der an dem Projekt arbeitete.

Schließlich legte sich der Staub, und die Grundlagen dessen, was “Skull and Bones” sein sollte, wurden gelegt. Interne Verzögerungen wurden dann zu öffentlichen Verzögerungen, da Ubisoft Singapur mit einer Reihe unrealistischer Fristen konfrontiert wurde.

Leider ist “Skull and Bones” nicht das einzige Spiel, das dieses Schicksal erleiden musste. Schlechtes Management ist ein unternehmensweites Problem, von “Beyond Good and Evil 2”, das seit fast 15 Jahren in der Entwicklungshölle steckt und immer noch weit von der Fertigstellung entfernt ist, bis

zu “XDefiant”, dem Free-to-Play-Ego-Shooter, der von Ubisoft San Francisco entwickelt wird und fast monatliche interne Verzögerungen aufgrund von Last-Minute-Entscheidungen über zusätzliche Funktionen erlebt, die die aktuelle Version des Spiels zerbrechen.

Im September 2023 kehrten die Mitarbeiter von Ubisoft Montreal, rund 4000 Personen, nach drei Jahren Homeoffice aufgrund der COVID-19-Pandemie wieder ins Büro zurück. Diese Entscheidung stieß auf scharfe Kritik bei den Montreal-Mitarbeitern, aber auch unternehmensweit, was allerdings auf taube Ohren stieß. Jetzt, nur wenige Monate später, hat Ubisoft begonnen, landesweit Rückkehr-ins-Büro-Politik auszurollen, mit der allgemeinen Regel, dass Mitarbeiter mindestens zwei Tage pro Woche ins Büro kommen müssen.

Ubisoft Montreal in Montreal.

Eine solche Regel, die am 2. April 2024 vollständig in Kraft treten soll, sieht vor, dass die gesamte Global-Publishing-Gruppe an diesen verpflichtenden zwei Tagen zurückkehrt. In der Richtlinie, die Insider Gaming unter der Bedingung der Vertraulichkeit geteilt wurde, wird festgelegt, dass der Dienstag ein obligatorischer „Bürotag“ sein wird, wobei die Mitarbeiter den zweiten Tag mit ihrem Manager vereinbaren können. Ähnliche Richtlinien werden auch im Unternehmen durchgesetzt, wobei einige Mitarbeiter befürchten, dass dies erst der Anfang einer vollständigen Pflichtrückkehr ins Büro sein könnte. Schließlich sieht das Unternehmen die zwei Tage im Büro pro Woche als Kompromiss an, da andere Unternehmen in der Branche von ihren Mitarbeitern verlangen, mehr Tage pro Woche im Büro zu sein.

Das Ergebnis hat bei den Mitarbeitern zu Aufregung geführt, da sie sich hektisch um Kinderbetreuung und andere Vorkehrungen kümmern und offensichtliche Bedenken hinsichtlich Reiseaufwand und dessen Zuverlässigkeit, Kosten und Zeit äußern; Dinge, die viele Mitarbeiter bei der Annahme von Jobs nicht berücksichtigen mussten.

Leider haben die Jahre ständiger Verzögerungen und realitätsferner Entscheidungen dem Ruf des Unternehmens bei den Spielern geschadet. Resignation macht sich breit, und einige Mitarbeiter glauben, dass dies nun auch in den Spielerzahlen widergespiegelt wird.

Anfang Januar veröffentlichte Ubisoft eines seiner am besten bewerteten Metacritic-Spiele des letzten Jahrzehnts, “Prince of Persia: The Lost Crown”. Das Spiel erreichte eine Höchstbewertung von 88 (Nintendo Switch) bei den Kritikerbewertungen und eine 9,1 bei den Nutzerbewertungen, was viele glauben ließ, dass das Spiel bereits für mehrere Spiel-des-Jahres-Auszeichnungen in Frage kommt. Trotz der beeindruckenden Bewertungen hat das Spiel zum Zeitpunkt dieses Artikels etwa 300.000 Spieler (geschätzte 15 Millionen Dollar Umsatz).

“Avatar: Frontiers of Pandora”, ein Spiel, das im März 2017 bei Massive in Entwicklung angekündigt wurde, sollte ursprünglich zeitgleich mit “The Way of Water” erscheinen, um von dessen unvermeidlichem Erfolg zu profitieren. Nach mehreren Verzögerungen wurde das Spiel jedoch im Dezember 2023 mit begrenztem Marketing veröffentlicht. Zum Zeitpunkt dieses Artikels wurde enthüllt, dass das Spiel 1,9 Millionen Spieler (geschätzte 133 Millionen Dollar Umsatz) angezogen hat. Zum Vergleich: Die letzten beiden AAA-Spiele von Massive, “The Division” (2016) und “The Division 2” (2019), erzielten in ihren ersten Veröffentlichungswochen etwa 330 Millionen bzw. 264 Millionen Dollar Umsatz.

“Assassin’s Creed Mirage”, das angeblich auf Augenhöhe mit früheren erfolgreichen Starts wie “Assassin’s Creed Origins” und “Odyssey” sein sollte, steht derzeit bei 5 Millionen Spielern (geschätzte 250 Millionen Dollar Umsatz).

Nicht nur Schlechtes

Trotz der Schwierigkeiten, mit denen Ubisoft weiterhin konfrontiert ist, hat das Unternehmen derzeit eine seiner besten Spieleaufstellungen in jüngerer Vergangenheit. Wenn es keine weiteren Verzögerungen gibt, plant Ubisoft zwei große Veröffentlichungen für dieses Jahr: “Star Wars Outlaws” (erste Hälfte 2024) und “Assassin’s Creed Codename Red” (zweite Hälfte 2024).

Für 2025 und 2026 sind ein neuer Hauptteil von Ghost Recon (Project Over) während des fiktiven Naiman-Krieges, zwei neue Far Cry-Titel, darunter ein Multiplayer-Spiel (Project Maverick), und ein neuer Hauptteil von Far Cry (Project Blackbird), zwei neue Assassin’s Creed-Spiele (Hexe und Invictus) sowie das bereits angekündigte “Splinter Cell Remake” geplant. Darüber hinaus sind mehrere neue Assassin’s Creed-Spiele in Arbeit, darunter ein Remake von “Assassin’s Creed Black Flag”, das derzeit als Project Obsidian bekannt ist.

Sollte Ubisoft Erfolg mit diesen bevorstehenden Spielen haben, könnte sich das Gefühl sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unternehmens ändern. Doch zuerst ist eine starke Richtungsänderung erforderlich. Die Risse beginnen zu zeigen, und wenn die Dinge so weitergehen wie bisher, von der Verunsicherung der Mitarbeiter bis hin zur kompetenten Führung von Projekten, könnte die unvermeidliche Umstrukturierung viele betreffen.

Ubisoft wurde vor der Veröffentlichung dieses Artikels um einen Kommentar gebeten, hat jedoch bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht geantwortet.

Quelle: Insider Gaming – https://insider-gaming.com/inside-ubisoft-from-low-morale-to-internal-tensions/

Related Posts