10 abgefahrene Dinge die IHR in Assassin’s Creed Odyssey tun könnt

In der offenen Welt von Assassin’s Creed Odyssey kannst du immer wieder neue Dinge entdecken und erleben. Falls du welche übersehen oder vielleicht auch nicht wahrgenommen hast, geben wir dir nun unsere 10 abgefahrensten Dinge die du in Assassin’s Creed Odyssey tun kannst.

Schiffe entern

In den neueren Assassin’s Creed Teilen finden Schlachten nicht nur auf dem Land statt. In Assassin’s Creed Odyssey hast du mit der Adrasteia und ihrer Crew nicht nur ein nützliches Fortbewegungsmittel, sondern auch eine Möglichkeit gegnerische Schiffe zu bekämpfen und zu plündern. Dabei fährst du nah an das gegnerische Schiff ran und startest den Entermodus. Wenn du aber Lust hast dich alleine der gegnerischen Crew zu stellen, kannst du das ganz einfach tun. Dafür musst du nur vor das gegnerische Schiff fahren, ins Wasser springen und aufs gegnerische Boot klettern. Nachdem du alle Gegner getötet hast, kannst du alle Truhen plündern. Zurück auf deinem eigenen Schiff kannst du natürlich das gegnerische Boot versenken. Solltest du vergessen haben, das gegnerische Schiff zu looten, Truhen sinken langsamer als das Schiff. Also beeil dich dann lieber.

Landeinheiten mit dem Schiff bekämpfen

Du kannst mit dem Schiff aber natürlich nicht nur gegnerische Schiffe bekämpfen. Du musst nur einen Haufen gegnerischer Einheiten an die Küste einer Insel ziehen und kannst diese dann ganz einfach von deinem Schiff aus bekämpfen. Dafür greifst du diese am besten an Land an, ziehst Aggro und gehst dann wieder auf dein Schiff. Du kannst dann die Einheiten nicht nur mit normalen Pfeilen angreifen, sondern auch die Feuerpfeile deiner Crew nutzen. Dazu müssen wir übrigens sagen, dass diese Methode nicht immer sehr effektiv ist. Macht aber definitiv Spaß und ist mal ein Versuch wert.

Du kannst Landeinheiten von deinem Schiff aus beschießen.

Kopfgeldjäger für einen kämpfen lassen

Wenn du in Assassin’s Creed Odyssey genug Straftaten begannen hast, verfolgen dich Kopfgeldjäger. Diese werden nun versuchen dich mit ihren Waffen und Fähigkeiten zu besiegen. Dies kannst du nutzen, um Wildtiere zu töten. Dazu musst du die Kopfgeldjäger nur zu den Wildtieren bringen. Dabei sind Nahkämpfer besser als Fernkämpfer. Diese können aber auch nützlich sein, da sie AoE Angriffe haben, in die du die Wildtiere locken kannst.

Straße folgen

Mit der Y-Taste am PC kannst du deinem Pferd befehlen der Straße zu folgen. Daraufhin reitet dies völlig automatisch zu einem Ziel oder folgt einfach nur der Straße. Dabei kannst du Ikaros nutzen, um dir selbst beim Reiten zuzugucken. Dafür musst du diesen einfach nur rufen und nun kannst du dein Pferd verfolgen.

Während dein Pferd automatisch reitet, kannst du dir mit Ikaros beim Reiten zuschauen.

Gegner ablenken/anlocken

Fackeln und Pfeile sind nützliche Werkzeuge, um gegnerische Einheiten abzulenken oder anzulocken. Die Gegner nehmen diese nämlich als Geräusch wahr. So kannst du Pfeile und Fackeln nutzen, um Gegner näher an dich heranzulocken, indem du vor dich schießt. Oder du führst einen Attentatsangriff von hinten aus, indem du neben den Gegner schießt und dieser sich umdreht.

Phobos kann dir folgen

Dies ist ein weiterer Punkt an dem du einfach merken kannst wie sehr Ubisoft dieses Spiel liebt und sich Mühe gegeben hat. Wenn du ein Pferd im Spiel siehst, dein eigenes Pferd Phobos rufst und auf das freie Pferd steigst, dann reitet dir Phobos hinterher.

Dein eigenes Pferd folgt dir, wenn du auf ein anderes Pferd gestiegen bist.

Luftattentat vom Pferderücken

Wenn du auf dem Pferd sitzt und Leertaste drückst, stellst du dich auf dein Pferd. Da du vom Pferd herunterspringen kannst, zählt ein ausgeführtes Attentat als Sprungattentat. Dafür darfst du grundsätzlich nicht im Kampf sein und du musst Attentate auf den Gegner ausführen können. Du kannst nur dein Pferd nicht mehr so gut steuern, wenn du auf seinem Rücken stehst. Außerdem funktioniert das nicht bei berittenen Gegnern. Trotzdem ist das eine schöne Möglichkeit Kämpfe zu eröffnen.

Heuhaufen

Heuhaufen gehören zu dem Grundkonzept von Assassin’s Creed. Vor allem durch den berühmten Todessprung. Dabei springst du von einer großen Höhe in einen Heuhaufen und erleidest keinen Fallschaden. Außerdem kannst du Heuhaufen als Versteck nutzen, um Gegner unentdeckt zu ermorden. Die unbekannteste Möglichkeit ist aber Leichen in dem Heuhaufen zu verstecken. Das ist vor allem praktisch, wenn du unentdeckt vorgehen willst. Dafür musst du die Leiche einfach nur aufnehmen und in den Heuhaufen werfen. Nachteil dabei ist, dass du dich nicht mehr in dem Haufen verstecken kannst.

So sieht es aus, wenn du eine Leiche in einen Heuhaufen wirfst.

Wölfe

In Assassin’s Creed Odyssey kannst du freie Wildtiere nicht nur besiegen und looten, sondern auch zähmen. Dafür musst du die Fähigkeit Tierzähmen geskillt haben. Am einfachsten geht das mit dem Betäubungspfeil. Wenn du nun einige Zeit neben deinem Wolf wartest, legt sich dieser neben dich. Dazu kommt noch Ikaros auf deinen Arm und perfekt ist die kleine Familie. Ist jetzt keine nützliche Sache, aber trotzdem einfach schön, dass sowas ins Spiel integriert wurde.

Mit Ikaros auf deinem Arm und dem gezähmten Wolf vor dir, fühlt sich das Spiel einfach schöner an.

Alphahahn

Von den meisten Tieren in Assassin’s Creed Odyssey gibt es Alphas. Sei es der Alphawolf oder Alphabär. Diese sind besonders schwer zu besiegen und geben dir eine Errungenschaft. Ein besonderes Alphatier befindet sich am Strand von Alektryons Ruhestätte. Dort findest du das Alphahuhn. Und jeder der Assassin’s Creed Odyssey spielt weiß wie anstrengend die Hühner sein können. Gerade in den Massen, in denen sie dich angreifen, sind sie, sehr gefährlich. Also unterschätze den Alphahahn lieber nicht.

Zwischen Naxos und Kos befindet sich auf einer Insel das Alphahuhn.
Related Posts