17 Tipps, die jeder The Witcher 3: Wild Hunt Spieler kennen muss

Wir haben uns bereits mit unserem Lieblingshexer Geralt durch die wunderbare Welt von The Witcher 3: Wild Hunt gekämpft und dabei eine epische Reise genossen. Trotzdem müssen wir gestehen, dass das komplexe RPG gerade zu Beginn recht überfordernd sein kann. Deswegen möchten wir dir hier 17 Tipps, die wir gerne vor dem Spielbeginn gewusst hätten, vorstellen. Unter unseren Tipps findest du einerseits banale Basics, andererseits kleine Tricks und Kniffe, die dir das Spielen erleichtern werden. Auf diese Weise ist für neue Hexer-Lehrlinge, aber auch für erfahrene Meister-Hexer der ein oder andere Tipp dabei.

Die Gegnerskalierung

Standardmäßig gibt es keine Gegnerskalierung in The Witcher 3. Das bedeutet, dass die Gegner auf einem festen Level sind und in High-Level Gebieten wie Toussaint die Kontrahenten zu Beginn des Games unbesiegbar sind. Im Anfangsgebiet Weissgarten sind die Gegner jedoch Low-Level und du kannst dich gut mit ihnen messen. Deshalb ist es dir eigentlich mit Abschluss der Hauptstory erst möglich, High-Level Regionen wie Toussaint zu bereisen.

Wusstest du aber, dass du die Gegnerskalierung über die Optionen unter “Spiel” anmachen kannst? Dort befindet sich nämlich der Reiter “Feinde skalieren”, den du ganz einfach umstellst und zack – du wirst für “alte Feinde” in Weissgarten wieder belohnt, wenn du sie besiegst.

In den Spiel-Optionen kannst du ganz einfach die Gegnerskalierung ändern.

Die Waffen

Es gibt in The Witcher 3 eine Vielzahl an Waffen, die du beispielsweise in der Open-World oder beim Händler finden kannst. Grundsätzlich ist aber wichtig zu wissen, dass du zu Beginn des Games, nicht krampfhaft auf Waffensuche gehen musst, da du die ersten Level gar nichts finden wirst – vor allem keine Silberschwerter. Es wird dir mehr bringen, dich im Kampf und in den Tools zu üben, die dir gegeben sind. Zudem solltest du die ersten Level nutzen, die Welt und das Spiel besser kennenzulernen. Ab Level 10 oder Level 15 kannst du dann beginnen, etwas zu craften.

Interessierst du dich für die besten Waffen im Spiel, können wir dir unseren Guide zu den 11 besten Waffen empfehlen. Du suchst noch nach einem starken Build für den Anfang? Kein Problem, wir stellen dir hier gerne unseren perfekten Anfangsbuild, mit dem du zu Beginn richtig durchstarten kannst, vor!

Die Entscheidungen

In The Witcher 3 triffst du zahlreiche Entscheidungen – einerseits durch Dialoge mit NPCs, andererseits durch deine Handlungen. Dabei sollte dir bewusst sein, dass diese Entscheidungen Konsequenzen haben, die sich auf das gesamte Spiel auswirken können.

Du solltest dir überlegen, ob du beispielsweise die Entscheidung triffst, die dir mehr Geld einbringt oder vielleicht diejenige, bei der du sogar ein paar Kronen hinlegen musst – du wirst überrascht sein. Manchmal ergeben sich auf diese Weise neue Möglichkeiten in Form neuer Items oder neuer Story. Hin und wieder wirst du also belohnt, mit deinem Herzen entschieden zu haben und nicht nach Profit.

Das Movement

In The Witcher 3 wird es dir nichts bringen, blind auf deinen Gegner einzuschlagen. Eine Kombination aus Parieren, Ausweichen, Zuschlagen und vor allem aus dem Stehenbleiben im richtigen Moment wird dich sehr viel weiter bringen. Verharrst du kurz, wirkt das wie eine kleine Provokation für den Gegner und dir eröffnen sich neue Möglichkeiten, dein Gegenüber anzugreifen. Also nicht den Kopf verlieren und unüberlegt zuhauen, sondern stehen bleiben, Ruhe bewahren und die Dynamik des Kampfes beobachten!

Beobachte den Kampf genau, um das richtige Movement im richtigen Moment auszuführen.

Die Alchemie

Die Alchemie nimmt eine zentrale Rolle in der Welt von The Witcher 3 ein. Wir möchten dir kurz die Basics erläutern, damit du in dem Wirrwarr von Rezepten, Bomben, Ölen und Co. nicht völlig aufgeschmissen bist.

In der Open-World des Hexers wirst du immer wieder Rezepte finden. Du kannst sie aber auch bei Händlern kaufen, die durch ein kleines Flaschensymbol markiert sind. Diese Händler verkaufen alchemistische Zutaten wie Essenzen oder Kräuter. Du findest die Kräuter also nicht nur in der Welt, du kannst sie auch beim Händler erwerben. Möchtest du dich doch auf Pflanzensuche begeben, solltest du wissen, dass du je nach Gebiet unterschiedliche Pflanzen findest. Bestimmte Pflanzen wachsen beispielsweise unter Wasser, im Wald, in Höhlen oder auf dem freien Feld.

Zudem kann der Loot von Monstern Bestandteil alchemistischer Zubereitungen sein, so z. B. ein Endriagenembyro oder eine Nekrophagenhaut. Diese Zutaten kannst du normalerweise nicht bei Händlern kaufen, weshalb du regelmäßig Hexeraufträge annehmen solltest, um dich mit Monsterteilen einzudecken.

Im Alchemie-Reiter kannst du dich dann ans Craften von Bomben, Ölen und Tränken machen. Du siehst in diesem Menü ganz genau, was wir zum Craften einer bestimmten Zubereitung fehlt und kannst dich dann gezielt auf die Suche, entweder in der Open-World oder beim entsprechenden Händler, machen. Besonders das Craften von Alkohest lohnt sich besonders. Warum, erfährst du im Beitrag zur Meditation.

Du möchtest noch mehr über Alchemie wissen? Wir haben einen ausführlichen Guide zur Alchemie in The Witcher 3 erstellt und würden uns freuen, wenn du vorbeischaust!

Die beste Fähigkeit für Anfänger

Unser absoluter Lieblingsskill in The Witcher 3 ist ganz klar “Gourmet”. Mit dieser Fertigkeit regeneriert Essen 20 Minuten lang die Vitalität – heißt: Geralt muss sich nur ein rohes Stück Fleisch einverleiben und schon beginnt die Regeneration. Allerdings besitzt höherwertiges Essen wie “Gebratenes Fleisch” eine hohe Vitalitätsregeneration von 80, während rohes Fleisch nur einen Wert von 50 hat und damit ein wenig ineffektiver ist. Der Skill gehört zu den braunen, allgemeinen Skills und du kannst ihn einfach, wie alle anderen Fertigkeiten, in deinen Skill-Tree einfügen.

Gerade für den Anfang, wenn man sich noch nicht so wirklich im Spiel auskennt und den ein oder anderen Schlag versetzt bekommt, ist eine andauernde Regeneration der Hit. Klare Empfehlung von uns also zu Beginn von The Witcher 3.

Achtung, jetzt kommt allerdings der Dämpfer: Dieser tolle Skill ist leider nur im DLC Blood and Wine erhältlich.

Eine klare Empfehlung von uns ist der Skill “Gourmet”.

Grinding

Grinding spaltet die Gemüter in der Gaming-Community. Du musst in The Witcher 3 nicht zwangsläufig grinden, um voranzukommen, dennoch müssen wir gestehen – es bringt schon was, wenn du fix leveln willst. Grinden ist unfassbar ergiebig! Möchtest du unseren besten Spot zum Farmen und Grinden erfahren? Wir haben hier den besten Farmspot in Toussaint ausgemacht.

Die Meditation

Mit der Meditation in The Witcher 3 kannst du dich auf den niederen Schwierigkeitsgraden regenerieren – auf den Stufen “Blut, Schweiß und Tränen” sowie auf “Todesmarsch” regenerierst du keine Lebenspunkte. Buffs, die du durch Absude erhältst, sind übrigens nach dem Meditieren nicht mehr aktiv.

Außerdem werden durch das Meditieren deine Tränke, Öle, Absude und Bomben wieder aufgefüllt – hier kommt die alchemistische Zubereitung Alkohest ins Spiel, auf die wir im Beitrag zur Alchemie aufmerksam gemacht haben. Du musst Alkohest in deinem Inventar haben, damit sich dein Sammelsurium an Ölen, Tränken und Co. wieder vollständig auffüllt.

In deinem Menü unter “Meditation” kannst du dir eine wohlverdiente Pause gönnen.

Die Anschlagbretter

In The Witcher 3 wirst du in nahezu jeder Ortschaft ein Anschlagbrett vorfinden. Die Anschlagbretter spielen eine zentrale Rolle in der Welt des Hexers, da du über sie neue Aufträge erhältst. Am besten sammelst du alle Notizen vom Brett ein und – ganz wichtig – du musst sie auch lesen. Auf diese Weise bekommst du Quests und Aufgaben, die mit der Welt und dem Umland des Ortes zu tun haben – das lädt natürlich zum Erkunden der wunderschönen Welt ein!

Ein Anschlagbrett in Weissgarten.

Das Zeichen Axii in Dialogen

In The Witcher 3 kannst du als Geralt von Riva verschiedene magische Zeichen zu deinem Vorteil nutzen: das Zeichen Igni ist ein Feuerzauber, Aard verursacht eine telekinetische Druckwelle, Yrden ist eine magische Falle, die sich gegen Geister und Erscheinungen als sehr nützlich erweist. Quen ist ein magischer Schutzschild und mit Axii beeinflusst du den Geist deines Gegenübers.

Mit Axii kannst du übrigens nicht nur Gegner stunnen, sondern auch im Dialog überzeugen. Dazu solltest du Axii in deinem Charakter-Menü in dem blauen Zeichen-Reiter skillen, indem du deine Fähigkeitspunkte dort investierst. Je mehr EP du in Axii investierst, desto mehr Gesprächsoptionen bieten sich und desto überzeugender bist du in Dialogen. Manchmal gibt es Möglichkeiten, die sich dir nur über den Gebrauch von Axii eröffnen – du hast also Optionen, die diejenigen, die Axii nicht skillen, gar nicht haben.

In deinem Charakter-Menü kannst du Axii leveln.

Die Rüstung-Buffs

In The Witcher 3 kannst du über Rüstungsbänke und Schleifsteine deine Ausrüstung aufwerten. Durch diese Aufwertungen an beiden Geräten erhältst du Buffs, die deinen Schaden erhöhen und dich mehr aushalten lassen.

Durch einen Skill bzw. eine Verzauberung deiner Waffe kannst du diese Buffs zu einem Dauerzustand machen. Dazu benötigst du das Hearts of Stone DLC, in dem es einen legendären Runenschmied gibt. Für den Schmied musst du erst eine Quest erledigen, um dann in den Genuss deiner Künste zu kommen.

Plötze

Unser treues Ross Plötze bringt uns in The Witcher 3 von Quest zu Quest und folgt uns in alle Landstriche der riesigen Open-World. Plötze hat sogar ein eigenes Inventar, in welchem du sie bzw. ihre Ausrüstung upgraden kannst.

Da gibt es z. B. Satteltaschen, über die du dein eigenes Inventar erweitern kannst – so verfügen die Beauclair-Satteltaschen, die zur höherwertigen Ausrüstung des Spiels zählen, über eine Kapazität von 110. Zudem kannst du über einen guten Sattel die Ausdauer des Pferdes erhöhen und mit Scheuklappen seine Panikstufe verringern, sodass Plötze weniger scheut und dich nicht aus Angst abwirft. Die Pferdeausrüstung kannst du beim Händler kaufen oder aber durch Pferderennen in der Welt gewinnen.

Trophäen, die du über Hexeraufträge erhältst, sind zumeist Köpfe von besiegten Monstern. Diese generieren dir bestimmte Boni, wie z. B. 5% Bonuserfahrung bei Humanoiden.

Das Inventar für Plötze findest du direkt neben deinen Speisen und Getränken.

Das Speichern

Jeder Gamer kennt es: Man spielt mehrere Stunden, besiegt sogar einen legendären Boss oder sucht nach einem seltenen Item – und dann stirbt man unerwartet oder das Spiel stürzt ab. Obwohl dieser Tipp sehr banal klingt, sagen wir trotzdem noch einmal, dass du regelmäßig speichern solltest. Nichts ist so ärgerlich, wie eine anstrengende Mission zu wiederholen oder Stunden des Grinden umsonst gemacht haben.

Da das Spiel dich immer mal mit Entscheidungen und deren Konsequenzen konfrontiert, kann es auch durchaus nicht schaden, auf mehrere Speicherstände zurückgreifen zu können. Gewöhne dir also einfach regelmäßiges Speichern an – denn dann bleibt dir unnötiger Stress erspart.

Die Sets

In The Witcher 3 kannst du über Schatzsuchen Schemata für Hexer-Ausrüstungen finden. Alle Sets haben unterschiedliche, spezifische Eigenschaften: Die Bärenrüstung gehört zu den schweren Rüstungen und ist für offensive Kämpfer geeignet; die Katzenrüstung ist eine leichte Rüstung, eignet sich für einen offensiven, eher tanzenden Spielstil; die Greifenrüstung setzt auf den Kampf mit magischen Zeichen und die Wolfsrüstung kann als Allrounder gewertet werden.

Alle Teile der Ausrüstung, die aus Rüstung und Waffen besteht, haben verschiedene Stufen: die Basisausrüstung, die verbesserte Ausrüstung, die überlegene Ausrüstung sowie die meisterlich-gefertigte Ausrüstung. Um auf den Gegenstand auf eine Stufe zu verbessern, musst du immer über das Item der vorherigen Stufe verfügen. Besitzt du das DLC Blood and Wine, so kannst du deine Ausrüstung sogar noch auf die Großmeister-Stufe verbessern.

Hast du die entsprechenden Schemata für die Ausrüstung gesammelt, lässt du die Rüstung beim Rüstungsschmied und die Schwerter bei einem Waffenschmied craften.

Im DLC Hearts of Stone kannst du außerdem noch die Vipern-Ausrüstung und im DLC Blood and Wine die Mantikor-Ausrüstung ergattern. Beide Sets sind allerdings nicht verbesserbar.

Bei einem entsprechenden Schmied kannst du dir deine Ausrüstung craften, sofern du ein Schemata dafür besitzt. Nicht wundern: Bei uns heißt die normale Bärenhose “Legendäre Bärenhose”, weil wir im New Game+ spielen.

Das Parieren

Das Parieren in Kämpfen von The Witcher 3 ist nicht zu unterschätzen und vielen Fällen sogar besser als ausweichen. Wenn du im richtigen Moment parierst, ist dein Gegner kurz außer Kraft gesetzt und du kannst problemlos zurückschlagen. Weichst du allerdings aus, bist du für einen kurzen Moment angreifbar – was dein Gegner versuchen wird zu nutzen. Wir empfehlen im Kampf gegen einen einzelnen Gegner ganz klar zu parieren, statt auszuweichen.

Bücher und Notizen

In der Welt von The Witcher 3 findest du eine Unmenge an Notizen und Büchern. Das Lesen dieser wird sich auszahlen, da du auf diese Weise Hinweise auf Quests, Rezepte und Erfolge erhältst. Schau also regelmäßig in deinem Inventar unter “Sonstiges” nach, ob du versäumt hast ein Buch oder einen Zettel zu lesen. Du musst dir das alles natürlich nicht Wort für Wort zu Gemüte führen, sondern einfach das entsprechende Buch bzw. die Notiz anklicken und schon hat Geralt den Inhalt gelesen.

In deinem Inventar unter “Sonstiges” findest du alle gesammelten Bücher und Notizen.

Mit Axii auf der Jagd

Zum Schluss möchten wir doch noch einmal auf das Zeichen Axii zurückkommen. Wie du in diesem Artikel bereits gelernt hast, kannst du dir mit dem Axii-Zeichen mehr Optionen in Dialogen schaffen.

Wusstest du aber, dass du damit auch perfekt auf die Jagd gehen kannst? Gerade scheue Beute wie Rehe kannst du mit Axii betäuben und anschließend erlegen. Dazu musst du dich nah genug heranschleichen und dann das Zeichen wirken – so kommst du an jede Menge Loot!

Related Posts