The Witcher 3 – Der ULTIMATIVE GUIDE

Willkommen zurück zu einem weiteren epischen Tauchgang in die Tiefen von “The Witcher 3: Wild Hunt”. Heute packen wir einen umfassenden Guide aus, der euch durch die komplexe und faszinierende Welt dieses Spiels navigiert.

Einstellungen vor dem Spielstart: Es lohnt sich, die Einstellungen anzupassen, bevor ihr in die Welt von Geralt eintaucht. Schaltet die Tutorial-Nachrichten aus; nach diesem Guide werdet ihr sie nicht mehr benötigen. Eine interessante Neuerung ist die Kamera-Distanz. “Nah” gibt euch ein intensiveres Erlebnis, während “Standard” besser für den Überblick geeignet ist. Feinde skalieren? Ja, bitte! Das hält das Spiel herausfordernd, unabhängig von eurem Level.

Inventar und Loot-Management: Das Herzstück von “The Witcher 3”. Euer Inventar ist begrenzt, also nutzt Satteltaschen für Plötze, um mehr tragen zu können. Verkauft eure Gegenstände immer beim passenden Händler: Kräuter bei Kräuterhändlern, Waffen und Rüstungen bei Schmieden und so weiter. Ihr werdet merken, dass dies eure Einnahmen deutlich steigert.

Hexerausrüstung und die besten Waffen im Spiel: Die Hexerausrüstung, die ihr durch Schatzsuchen findet, ist unverzichtbar. Jedes Set, ob Greif, Katze oder Bär, hat spezielle Boni, die zu eurem Spielstil passen können. Bei Waffen solltet ihr auf Durchschlagskraft und kritische Treffer achten. Das beste Stahlschwert im Spiel ist das “Toussaint Ritter-Stahlschwert” aus dem “Blood and Wine”-DLC.

Unseren Guide zum Toussaint Ritterstahlschwert findet ihr hier: https://gametasy.de/toussaint-ritterstahlschwert-finden-das-beste-stahlschwert-in-the-witcher-3-wild-hunt/

Aerondight, das beste Silberschwert wird euch hier erklärt: https://gametasy.de/aerondight-bekommen-das-beste-silberschwert-in-the-witcher-3-wild-hunt/

Die besten Rüstungen und Setboni: Ähnlich wie bei den Waffen, spielt auch bei der Rüstung euer Spielstil eine große Rolle. Die Greifen-Rüstung ist beispielsweise ideal für Zeichen-Nutzer. Wenn ihr ein Set auf Großmeister-Niveau aufwertet, schaltet ihr spezielle Setboni frei, die euch im Kampf enorme Vorteile bringen können.

Alchemie und Alchemiezutaten: Alchemie in “The Witcher 3” kann zunächst einschüchternd wirken, aber sie ist ein wesentlicher Bestandteil des Spiels. Sammelt Zutaten, während ihr die Welt erkundet. Monsterloot, Kräuter und spezielle Gegenstände sind erforderlich, um wirkungsvolle Tränke, Öle und Bomben herzustellen. Denkt daran, dass ihr Rezepte braucht, um diese Items zu craften.

Crafting und Schmieden: Ihr werdet oft zum Schmied müssen, um Ausrüstung zu reparieren, zu verbessern oder zu craften. Materialien können entweder gekauft oder durch das Zerlegen von Gegenständen gewonnen werden. Eine gute Strategie ist es, stets ein Auge auf eure Ressourcen zu haben und regelmäßig Schmiede aufzusuchen.

Kartenmanagement: Die Weltkarte von “The Witcher 3” ist riesig. Nutzt Filter, um wichtige Orte wie Anschlagbretter und besondere Gebiete zu entdecken. Anschlagbretter sind besonders wichtig, da sie neue Orte und Quests freischalten.

Quests, Leveling und Dialogentscheidungen: Das Quest-System in “The Witcher 3” ist vielschichtig. Eure Entscheidungen in Dialogen können erhebliche Auswirkungen auf die Geschichte und eure Umgebung haben. Wählt Quests, die eurem Level entsprechen, um effizient zu leveln. Bedenkt, dass die Entscheidungen, die ihr trefft, nicht nur euer Schicksal, sondern auch das Schicksal anderer Charaktere beeinflussen können.

Fähigkeiten und Charakterentwicklung: Die Entwicklung von Geralt ist entscheidend. Ihr erhaltet Fähigkeitspunkte durch Level-Aufstiege und durch das Entdecken von Orten der Macht. Überlegt euch gut, in welche Fähigkeiten ihr investieren wollt. Ein guter Mix aus Kampf, Alchemie und Zeichen ist oft der Schlüssel zum Erfolg.

Eingangs macht es die Mischung, gegen Ende ist die beste Skillung ein Mix aus Alchimie und Kampf.

Gold farmen: In “The Witcher 3” gibt es viele Möglichkeiten, Gold zu verdienen. Von klassischen Quests über Schatzsuchen bis hin zu Faustkämpfen und Pferderennen – es gibt viele Wege, euren Geldbeutel zu füllen.

Einer der besten Farmspots in The Witcher 3: Wild Hunt, bei Martin Feulles Hof. Achtung: Nur im Grundspiel sehr gut.

Gegnertypen und Kampftaktiken: Das Bestiarium ist euer bester Freund, wenn es um Informationen über Gegner geht. Jeder Gegnertyp hat Schwächen, gegen die bestimmte Öle, Tränke oder Zeichen besonders effektiv sind. Das Anpassen eurer Strategie an den Gegnertyp ist entscheidend für den Sieg.

Gwint-Kartenspiel: Gwint ist ein fesselndes Kartenspiel in “The Witcher 3”. Sammelt Karten, baut euer Deck auf und fordert NPCs heraus. Jede Fraktion hat ihre eigenen Stärken und Strategien.

Zeichen: Die fünf Zeichen – Aard, Igni, Yrden, Quen und Axii – sind mächtige Werkzeuge in Geralt’s Arsenal. Jedes Zeichen hat seinen eigenen Nutzen und kann in verschiedenen Situationen eingesetzt werden.

Ein überblick über alle Zeichen.

Plötze verbessern: Euer treues Pferd Plötze kann mit verschiedenen Gegenständen wie Satteltaschen und Scheuklappen ausgerüstet werden. Nutzt das, um das Maximum aus eurem Pferd herauszuholen.

Der überlegene Rennsattel ist sehr gut!

Modding: Mods sind extrem stark, wenn ihr euer Spiel verändern wollt und auf dem PC spielt. Hier Anwendungsbeispiele: https://gametasy.de/modden-in-the-witcher-3-detaillierte-schritt-fuer-schritt-erlaeuterung/?utm_source=Gametasy&utm_medium=PopUp&utm_campaign=TW3

Das passende Video von Frag Nart gibt es hier:

Related Posts